Patientenbeirat

Partizipieren, diskutieren, mitgestalten

Der WTZ-Patientenbeirat – Wir machen uns für Sie stark!

Warum einen Patientenbeirat?

Seit April 2020 besteht der Patientenbeirat des Westdeutschen Tumorzentrum Netzwerks. Die Mitglieder sind erfahrene Patientenvertreter:innen, die alle verschiedene Perspektiven aus unterschiedlichen onkologischen Bereichen mitbringen. Der Schwerpunkt der Arbeiten im Patientenbeirat besteht darin, Verbesserungen in den Bereichen onkologische Versorgung, Krebs-Forschung, Lehre sowie Digitalisierung zu erreichen.

Die Herausforderungen im Gesundheitswesen werden vielfältiger und komplexer. Der digitale Wandel in der Gesellschaft betrifft auch die Kliniken und darf nicht als Selbstzweck hingenommen werden. Der Patientenbeirat des WTZ Netzwerks möchte Neuerungen als Chance nutzen, um

  • die Krebsforschung besser und effizienter zu machen
  • das Wohlergehen der Patientinnen und Patienten zu fördern
  • und das Personal von „Routinen“ zu entlasten, um wieder mehr Zeit für Fürsorge und Zuwendung in der Patientenversorgung zu schaffen.

Wie arbeitet der Patientenbeirat?

Die Patientenvertreter:innen setzen sich dafür ein, dass Neuerungen und Abläufe von vornherein patientenorientiert geplant und durchgeführt werden. Vorschläge des Patientenbeirats sollen von Beginn an in Projekte und Maßnahmen mit einfließen. Dies geschieht in enger Zusammenarbeit mit dem WTZ-Lenkungsgremium und den Arbeitsgruppen am WTZ.

Treffen und Kontakt

Die Sitzungen des WTZ-Patientenbeirats finden regelmäßig statt, sodass aktuelle Themen schnell besprochen werden können. Bei Fragen zur Beiratsarbeit oder wenn Sie Input für die Arbeiten des Beirats geben möchten, erreichen Sie die Mitglieder des Beirats per E-Mail.

Weiterführende Informationen finden Sie auch hier.

Unser Netzwerk

Im Westdeutschen Tumorzentrum (WTZ) kooperieren die onkologischen Zentren der Universitätsmedizin Essen und des Universitätsklinikums Münster für die Weiterentwicklung der Krebsmedizin und eine optimale Patientenversorgung.

Die landesweite strategische Vernetzung ermöglicht allen Betroffenen in der Region einen schnellen und wohnortnahen Zugang zu modernster Krebsmedizin auf höchstem Niveau.

Durch den Zusammenschluss werden zusätzliche Synergie-Effekte in den Bereichen Forschung, Lehre und Therapie sowie in Aus-, Fort- und Weiterbildung geschaffen – zum Wohle unserer Patienten.

Starke Partner im
Kampf gegen Krebs