Münster
15. Oktober 2021 | Pressebeitrag

„Ein gut funktionierendes Netzwerk ist entscheidend“

Bei der Behandlung von Markus Pawlowskis fortgeschrittener Darmkrebs-Erkrankung arbeiteten die Spezialisten des Nordwest-deutschen Bauchzentrums am UKM und die regionalen Behand-lungspartner eng zusammen.

Markus Pawlowski hat schon viel mitgemacht: Der 49 Jahre alte Familienvater litt bereits mehrere Jahre unter einer Colitis ulcerosa, einer chronischen Entzündung des Dickdarms, bevor bei ihm Anfang 2020 im Zuge der regelmäßigen Vorsorgeuntersuchungen in seiner Heimat-stadt Hamm Enddarmkrebs diagnostiziert wurde. Schon wenige Monate nach der operativen Entfernung des Tumors kam die nächste Hiobsbotschaft: Es hatten sich mehrere Metastasen in der Leber gebildet. „Ich dachte, das war’s“, erinnert sich Pawlowski an seine erste Reaktion. „Aber danach habe ich mich direkt wieder zusammengerissen und mir gesagt: Du musst weiter-kämpfen!“ Dank der Behandlung im Nordwestdeutschen Bauchzentrum am UKM (Universitätsklinikum Münster) geht es ihm heute wieder gut.

„Die Therapie fortgeschrittener Krebserkrankungen ist häufig sehr komplex, daher ist es besonders wichtig, dass alle an der Behandlung beteiligten Ärzte der unterschiedlichen Fachbereiche sich unkompliziert und auf kurzen We-gen austauschen, um die verschiedenen Therapieoptionen zu diskutieren – und zwar sowohl innerhalb spezialisierter Zentren als auch mit den niederge-lassenen Kollegen aus der jeweiligen Region“, sagt Zentrumsleiter Prof. An-dreas Pascher, Direktor der Chirurgischen Klinik und Stellvertretender Di-rektor des WTZ (Westdeutsches Tumorzentrum) Münster am UKM. Im Nordwestdeutschen Bauchzentrum wird das gesamte Spektrum gut- und bösartiger Erkrankungen des Bauchraumes behandelt. „Für die optimale Versorgung der betroffenen Patienten ist ein gut funktionierendes Netzwerk entscheidend. Eine fortgeschrittene Krebserkrankung wie die von Herrn Pawlowski erfordert eine umfassende, multimodale Therapie und gehört da-her in sehr erfahrene Hände“, so Pascher weiter. Die insgesamt sieben Le-bermetastasen, die sich gebildet hatten, konnte der Chirurg mit seinem Team vollständig entfernen – größtenteils minimal-invasiv, also mit der so-genannten Schlüsselloch-Technik. Dabei kamen auch moderne roboterassis-tierte OP-Verfahren zum Einsatz. Bereits wenige Tage nach dem Eingriff hat-te sich Markus Pawlowski so gut erholt, dass er wieder nach Hause zu seiner Familie konnte. Die regelmäßigen Nachsorgeuntersuchungen kann er nun wieder bei seinem behandelnden Arzt in Hamm wahrnehmen.

„Der Informationsaustausch ist enorm wichtig“, betont Pawlowski. „Und zwar nicht nur zwischen den Medizinern, sondern auch zwischen den Be-troffenen“, möchte er Menschen Mut machen, die sich in einer ähnlichen Situation befinden. Viele wüssten gar nicht, was heute alles möglich ist. „Ich bin dankbar, dass alles so gut gelaufen ist“, erzählt der 49-Jährige. „Ich habe mich während der Behandlung gut aufgehoben gefühlt und die Familie hat die ganze Zeit hinter mir gestanden. Das war eine anstrengende Zeit, aber es hat sich gelohnt!“
„Die Patienten haben dank der wissenschaftlichen und technischen Fort-schritte deutlich mehr Behandlungsoptionen. Zudem sind die neuen OP-Verfahren hochpräzise, sicher und besonders schonend“, sagt auch Andreas Pascher. „Die Vorteile sind weniger Komplikationen und postoperative Schmerzen sowie ein möglichst großer Funktionserhalt. Unser Ziel ist, die Heilungschancen zu verbessern und gleichzeitig auch die Lebensqualität der Patienten zu steigern.“

Weitere Meldungen

Netzwerk
18.11.2021 | Pressebeitrag

Zum Welt-Pankreaskrebstag am 18.11.2021: „Mit einer erfolgreichen OP allein ist es nicht getan!“

Foto (UKM/Leßmann): Für einen ganzheitlichen Behandlungsansatz: Privat-Dozent Dr. Benjamin Strücker, Matthias Erlenburg und Prof. Andreas Pascher (v.l.). Für eine ganzheitliche Behandlung arbeiten die Mediziner im UKM-Pankreaszentrum eng mit Matthias Erlenburg vom AdP (Arbeitskreis der Pankreatektomierten) e.V. zusammen, der die Patienten in Schulungen auf die Zeit nach der Entlassung vorbereitet. Operation überstanden – Patient geheilt? „Beim Pankreaskarzinom, also Bauchspeicheldrüsenkrebs, ist die chirurg…

Münster
15.10.2021 | Pressebeitrag

„Keine Zeit verlieren bei aggressiven Krebsformen!“

Unter dem Mikroskop erinnern die veränderten Zellen an einen Sternenhimmel – doch was so harmlos klingt, ist das typische Erscheinungsbild einer der aggressivsten Krebsformen: das Burkitt-Lymphom (BL). Als Aleksandra Walasiak Anfang letzten Jahres die Diagnose erhielt, musste alles sehr schnell gehen. Die Spezialisten des WTZ (Westdeutsches Tumorzentrum) Münster starteten unmittelbar mit der Behandlung der 34-jährigen Mutter dreier kleiner Kinder. „Das Burkitt-Lymphom zählt zu den am schnellsten wachsenden…

Münster
30.04.2021 | Pressebeitrag

Stereotaktische Photodynamische Therapie

Mit rotem Laserlicht gegen Hirntumore: Patient Arlo Radtke wurde mit der neuen Stereotaktischen Photodynamischen Therapie behandelt.

Netzwerk
16.02.2021 | Pressebeitrag

Ausgezeichnete Zusammenarbeit in der Krebsmedizin

Deutsche Krebshilfe fördert das Westdeutsche Tumorzentrum in Essen und Münster als Onkologisches Spitzenzentrum.

Essen
28.01.2021 | Experten antworten auf drängende Fragen von Betroffenen

Corona-Impfung bei Krebs?

Krebspatienten sind durch das Coronavirus besonders gefährdet und können früher eine Impfung erhalten als Gleichaltrige ohne Vorerkrankung. Alle Infos unter www.desek.de

Münster
12.05.2020 | Endlich kommt zusammen, was zusammen gehört

Interdisziplinäre onkologische Ambulanz eröffnet

Modern, hell und geräumig: Der WTZ (Westdeutsches Tumorzentrum) Netzwerkpartner Münster hat die neue interdisziplinäre onkologische Ambulanz im UKM (Universitätsklinikum Münster) eröffnet.

Essen
11.02.2020 | Pressebeitrag

ETOS2020 – Wissenschaftlicher Austausch von Krebsexperten in Essen

Das „Essen Translationale Onkologie Symposium“ (ETOS) hat sich mit der Teilnahme von Krebsforschern aus Münster vom lokalen zum regionalen Forschungstag des Westdeutschen Tumorzentrums und des Deutschen Krebskonsortiums (DKTK) am Partnerstandort Essen/Düsseldorf entwickelt.

Unser Netzwerk

Im Westdeutschen Tumorzentrum (WTZ) kooperieren die onkologischen Zentren der Universitätsmedizin Essen und des Universitätsklinikums Münster für die Weiterentwicklung der Krebsmedizin und eine optimale Patientenversorgung.

Die landesweite strategische Vernetzung ermöglicht allen Betroffenen in der Region einen schnellen und wohnortnahen Zugang zu modernster Krebsmedizin auf höchstem Niveau.

Durch den Zusammenschluss werden zusätzliche Synergie-Effekte in den Bereichen Forschung, Lehre und Therapie sowie in Aus-, Fort- und Weiterbildung geschaffen – zum Wohle unserer Patienten.

Starke Partner im
Kampf gegen Krebs