Netzwerk
5. Januar 2023 | Pressebeitrag

Vier UME-Forschende weltweit meist zitiert

Gleich vier Forschende der Medizinischen Fakultät der Universität Duisburg-Essen (UDE) schaffen es in die diesjährige Liste der weltweit am meisten zitierten Wissenschaftler:innen.

Mit dem „Highly Cited Researchers“-Ranking ermitteln Fachleute von „Clarivate Analytics“ regelmäßig jene Forschenden, deren Publikationen im jeweiligen Jahr unter dem ersten einen Prozent aller veröffentlichten Zitate in ihrem Fachgebiet rangieren.

Vertreten ist die Universitätsmedizin Essen (UME) im Ranking 2022 durch Prof. Dr. em. Hans-Christoph Diener, apl. Prof. Bernd Giebel, Prof. Dr. Dr. hc. Gerd Heusch und Prof. Dr. Dirk Schadendorf.

Dieses Jahr umfasst die Liste der „Highly Cited Researchers“ 6.938 Wissenschaftler:innen aus 69 Ländern, darunter 369 aus Deutschland. Im weltweit größten Ranking seiner Art kann Deutschland Platz 4 halten, nach den USA, China und dem Vereinigten Königreich. „Ich freue mich, dass unser Standort jetzt schon mit vier Wissenschaftlern vertreten ist“, sagt Prof. Dr. Jan Buer, Dekan der Medizinischen Fakultät der UDE. „Eine weitere Würdigung der Spitzenforschung made in Essen.“

Wer es in das renommierte Ranking schafft, gilt im jeweiligen Fachgebiet als besonders aktiv und überdurchschnittlich erfolgreich. Ein wesentliches Kriterium für die Aufnahme in diese Rangliste stellt der sogenannte Hirsch-Koeffizient dar, H-Index abgekürzt. Der H-Index zeigt, wie die Arbeiten der Forschenden weltweit wahrgenommen und wie ihre Ergebnisse bewertet werden.

Mit einem H-Index von 125 führt Schlaganfallexperte Prof. Dr. em. Hans-Christoph Diener den Essener Klub der im Clarivate-Ranking 2022 Gelisteten an. Die Analyst:innen von Clarivate zählen weltweit 65.291 Zitate, die sich auf Publikationen beziehen, an denen Professor Diener mitgewirkt hat (Citing Articles). Der Neurologe emeritierte 2016 und war zuvor 27 Jahre Direktor der Klinik für Neurologie des Universitätsklinikums Essen. Aktuell arbeitet er am Institut für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (IMIBE) und leitet dort die Abteilung Neuroepidemiologie. Diener wird von Clarivate seit 2020 als „Highly Cited Researcher“ aufgeführt.

Auf Prof. Diener folgt mit 53.149 Citing Articles und einem H-Index von 116 Prof. Dr. Dirk Schadendorf, Direktor der Klinik für Dermatologie des Universitätsklinikums Essen (UK Essen) sowie Direktor des Westdeutschen Tumorzentrums Essen (WTZ). Der Hautkrebsforscher hat bereits an mehr als 1.000 Publikationen mitgewirkt und wird bereits seit 2017 durchgehend in der Clarivate-Liste der „Highly Cited Researcher“ geführt.

Zum fünften Mal seit 2018 schafft es dieses Jahr Herzinfarktforscher Prof. Dr. Dr. hc. Gerd Heusch in das renommierte Forschungsranking (H-Index: 106, Citing Articles: 20.067). Der Direktor des Instituts für Pathophysiologie des UK Essen befasst sich unter anderem mit Funktionsstörungen und krankhaften Veränderungen des Herzens und seiner Kranzgefäße. Jüngst hatte ihn die Academia Europaea aufgrund seiner herausragenden wissenschaftlichen Leistungen als Mitglied aufgenommen.

Der vierte Vertreter des Essener Forschungsstandorts ist apl. Prof. Dr. Bernd Giebel vom Institut für Transfusionsmedizin, der dort eine Arbeitsgruppe leitet. In der Clarivate-Auswahl wird der promovierte Naturwissenschaftler mit 10.483 Citing Articles geführt und einem H-Index von 42. Für ihn ist es die erste internationale Listung als „Highly Cited Researcher“. In seiner Forschung fokussiert er sich auf sogenannte extrazelluläre Vesikel. Als eine Art Botschafterin übertragen die Membranartikel essenzielle Informationen zwischen Körperzellen und können erheblichen Einfluss auf den Verlauf von Krankheiten haben.

* Das Ranking stützt sich auf Daten der Bibliometrie-Experten des Institute for Scientific Information. Details zur Methodik und den Limitierungen eines solchen Rankings finden sich unter https://clarivate.com/highly-cited-researchers/methodology.

Weitere Meldungen

Netzwerk
02.06.2023 | Pressebeitrag

„Die erfolgreiche Behandlung von Krebserkrankungen erfordert Teamarbeit!“

Jährlich erkranken deutschlandweit rund 500.000 Menschen neu an Krebs. Dank innovativer Behandlungsmöglichkeiten verbessern sich die Heilungschancen stetig. Dabei sind die Therapien häufig sehr komplex und setzen den engen fachübergreifenden Austausch vieler verschiedener Spezialistinnen und Spezialisten voraus. „Die erfolgreiche Behandlung von Krebserkrankungen erfordert Teamarbeit! Daher ist die Zusammenarbeit in einem gut funktionierenden Netzwerk eine wichtige Grundlage für die optimale Versorgung onkol…

Netzwerk
02.06.2023 | Pressebeitrag

Neue Hoffnung bei aggressiven Blutkrebsformen

„Ich bin in vollem Galopp vom Pferd geschossen worden“, beschreibt Rüdiger Meyer zu Hörste das Gefühl, nachdem er im März vergangenen Jahres die Diagnose „diffuses großzelliges B-Zell-Lymphom“ erhalten hatte – eine aggressive Form von Lymphdrüsenkrebs. Der wohlverdiente Ruhestand nach fast 40 Jahren als Lehrer für Englisch und Sport an einem Versmolder Gymnasium stand damals kurz bevor. Doch statt die Zeit danach mit der Familie genießen zu können, waren da plötzlich all die mit einer Krebserkrankung verbun…

Netzwerk
04.04.2023 | Pressebeitrag

Westfälisches Lungenkrebszentrum UKM – SFH erhält Auszeichnung von der Deutschen Krebsgesellschaft

Lungenkrebs ist in Deutschland die dritthäufigste Krebserkrankung. Rund 57.000 Menschen erkranken jährlich neu daran. Weil Symptome wie anhaltender Husten, Atemnot und Fieber zumeist erst auftreten, wenn die Erkrankung schon weit fortgeschritten ist, sind die Prognosen dann häufig sehr schlecht. Im Westfälischen Lungenkrebszentrum UKM – SFH versorgen die verschiedenen Spezialistinnen und Spezialisten des Universitäts-klinikums Münster (UKM) und des St. Franziskus-Hospitals (SFH) Münster gemeinsam Patientinn…

Netzwerk
04.04.2023 | Pressebeitrag

Akute Leukämie: Studie belegt den Stellenwert der zeitnahen Stammzelltransplantation

Wenn zwischen einer Krebsdiagnose, Stammzelltransplantation und Beginn der Nachsorge nur wenige Monate liegen, werden Patientinnen und Patienten mit Akuter Myeloischer Leukämie (AML) nicht nur mehrwöchige, stationäre Chemotherapien erspart. In Zeiten von Ressourcenengpässen durch Personalmangel und Bettensperrungen profitieren auch die Kliniken und können wiederum anderen Patientinnen und Patienten schneller gerecht werden. Dass dieser Weg einer zeitnahen Stammzelltransplantation zukunftsweisend ist, zeigte…

Netzwerk
04.04.2023 | Pressebeitrag

„Darmkrebs ist nicht gleich Darmkrebs!“

„Ich hatte Glück im Unglück!“ Bernhard Notarp ist erleichtert, dass die Voruntersuchungen keine Hinweise auf Metastasen ergeben haben und er inzwischen auch die Operation zur Entfernung des bösartig veränderten Gewebes am Darm gut überstanden hat. Die Diagnose hatte der heute 84-Jährige aus dem Kreis Recklinghausen im Dezember vergangenen Jahres nach einer Darmspiegelung bekommen. Die Analyse der Gewebeprobe ergab, dass es sich dabei um ein sogenanntes Leiomyosarkom handelte. Für die weitere Behandlung dies…

Netzwerk
30.03.2023 | Pressebeitrag

Forscher am WTZ Essen erhält „Deutschen Krebspreis 2023“

Der Deutsche Krebspreis 2023 geht in der Kategorie „Experimentelle Forschung“ an Prof. Dr. Christian Reinhardt, Direktor der Klinik für Hämatologie und Stammzelltransplantation in der Universitätsmedizin Essen und Vize-Direktor des WTZ Essen. Sein Forschungsschwerpunkt liegt in den Bereichen der Genomstabilität und der Biologie von aggressiven Lymphomen. Durch seine Grundlagenforschung im Bereich der DNA-Schadensantwort (DNA Damage Response) hat er zur Verbesserung des Verständnisses von Krebserkrankungen u…

Netzwerk
02.02.2023 | Pressebeitrag

Pressemeldung MKW: Großer Erfolg für Krebsforschung in Nordrhein-Westfalen: Die Universitätsklinika Essen und Köln werden Nationales Centrum für Tumorerkrankungen

Düsseldorf, 2.2.2023. Nordrhein-Westfalen bekommt einen eigenen Standort des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen (NCT): Das von den Universitätsklinika Essen und Köln getragene NCT West zählt künftig zu den bundesweit sechs festen NCT-Standorten, wie das Bundesministerium für Bildung und Forschung am Donnerstag, 2. Februar 2023, bekanntgab. Nach dem mehrjährigen Aufbau wird das NCT West künftig dauerhaft von Bund und Ländern gefördert. Wichtige Voraussetzung für den großen Erfolg war die vom Land unte…

Netzwerk
31.01.2023 | Pressebeitrag

Kinderwunsch bei Krebs – dank eisgekühlter Reserve zum Elternglück

Jana Duisen und ihr Mann Sven sind überglücklich. Trotz einer zurückliegenden Krebserkrankung der jungen Frau und der dadurch notwendigen Therapien können die beiden nun das Familienleben mit Sohn Matthis Peter genießen. Der kam vor gut einem halben Jahr auf die Welt, nachdem Jana Duisen das zuvor am UKM entnommene und tiefgefroren eingelagerte Eierstockgewebe wieder eingepflanzt bekommen hatte und sie danach auf natürlichem Wege schwanger wurde. Bundesweit wurden bisher erst rund 60 Kinder dank der neuen M…

Netzwerk
17.01.2023 | Pressebeitrag

5. Krebstag Ruhr am Uniklinikum Essen

Am Samstag (14.01.2023) informierten sich viele interessierte Besuchende beim Krebstag Ruhr, dem Krebs-Patiententag der Universitätsmedizin Essen. Der Patiententag, der vom Westdeutschen Tumorzentrum Essen (WTZ Essen), am Universitätsklinikum Essen, organisiert wurde, bot Krebskranken, ihren Begleitenden und Interessierten die Möglichkeit, sich persönlich mit Krebs-Spezialisten, Pflegefachpersonen, Vertretenden der Beratungs- und Unterstützungsangebote am WTZ Essen und Selbsthilfegruppen-Vertretenden auszut…

Netzwerk
11.01.2023 | Pressebeitrag

Benefiz-Regatta „Rudern gegen Krebs“ übergibt € 15.000,- für Krebspatient*innen des WTZ Essen

Am 18.September 2022 wurde auf dem Baldeneysee für den guten Zweck gerudert. 57 Vierer-Teams haben dabei mit ihrer Teilnahme einen aktiven Beitrag zur Verbesserung der Lebensqualität von Menschen mit Krebs geleistet. Die „Stiftung Leben mit Krebs“ konnte jetzt den Erlös in Höhe von € 15.000,- an das Westdeutsche Tumorzentrum (WTZ) der Universitätsmedizin Essen übergeben. Mit dieser Unterstützung werden Bewegungsprojekte gefördert, die die Lebensqualität von onkologischen Patientinnen und Patienten während u…

Unser Netzwerk

Im Westdeutschen Tumorzentrum (WTZ) kooperieren die onkologischen Zentren der Universitätsmedizin Essen und des Universitätsklinikums Münster für die Weiterentwicklung der Krebsmedizin und eine optimale Patientenversorgung.

Die landesweite strategische Vernetzung ermöglicht allen Betroffenen in der Region einen schnellen und wohnortnahen Zugang zu modernster Krebsmedizin auf höchstem Niveau.

Durch den Zusammenschluss werden zusätzliche Synergie-Effekte in den Bereichen Forschung, Lehre und Therapie sowie in Aus-, Fort- und Weiterbildung geschaffen – zum Wohle unserer Patienten.

Starke Partner im
Kampf gegen Krebs