Netzwerk
25. Januar 2024 | Pressebeitrag

Krebstag Ruhr 2024: Über 300 Interessierte informierten sich

Am Samstag, 20.01.2024 fand der sechste Krebstag Ruhr des Westdeutschen Tumorzentrum (WTZ) Netzwerks unter Beteiligung der Deutschen Krebshilfe und des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) statt. Es informierten sich über 300 Interessierte vor Ort im Lehr- und Lernzentrum am Universitätsklinikum Essen sowie digital über Zoom.

Zum ersten Mal konnte die etablierte Patientenveranstaltung mit einer Förderung der Deutschen Krebshilfe realisiert werden. Gerd Nettekoven, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Krebshilfe, begrüßte die Teilnehmenden via Videobotschaft und führte in den Tag ein: „Seit nunmehr 50 Jahren setzt sich die Deutsche Krebshilfe für die Belange von Krebspatientinnen und Patienten ein. Betroffene umfassend und allgemeinverständlich zu informieren, ist eine unserer Kernaufgaben. Wir möchten sicherstellen, dass die Informationen nicht nur qualitativ hochwertig, sondern auch unabhängig von wirtschaftlichen Interessen sind. Der heutige Patientenkongress findet daher ohne jegliche Beteiligung der pharmazeutischen Industrie statt. Er ist ideell und mit finanziellen Mitteln der Deutschen Krebshilfe unterstützt.“ Die Deutsche Krebshilfe stand den Besuchern auch persönlich an einem Infostand mit ihren Angeboten für den individuellen Austausch zur Verfügung.

Prof. Dr. med. Dirk Schadendorf, Direktor des WTZ Essen, betonte die Wichtigkeit der Patienteneinbindung in die Veranstaltung: „Unser Ziel am WTZ ist es, dass Krebserkrankte von Diagnostik über Therapie bis hin zur Nachsorge auf Augenhöhe wahrgenommen werden. Unser Antrieb beim Krebstag Ruhr sind daher die Patientinnen und Patienten, deren Beteiligung wir im WTZ durch unseren Patientenbeirat stark vorantreiben. Damit setzen wir in der Krankenhauslandschaft Deutschland ein starkes Zeichen.“

Prof. Dr. med. Annalen Bleckmann, Direktorin WTZ Münster, das auch mit Referierenden vertreten war, ist vom Konzept des Krebstags überzeugt: „Bei unserem gemeinsamen Patiententag, sei es dem Krebstag Ruhr oder dem im März stattfindenden Krebstag Westfalen, steht im Vordergrund der persönliche Austausch zu dem breitgefächerten Angebot der medizinischen Fachbereiche, der supportiven Angebote und der Selbsthilfe. Diese Interdisziplinarität wird im WTZ Netzwerk jeden Tag gelebt.“ Beim Krebstag können sich die Besucherinnen und Besucher persönlich mit Krebs-Spezialist*innen, Pflegefachpersonen, Mitgliedern der Beratungs- und Unterstützungsangebote am WTZ und Selbsthilfegruppen austauschen und Einblicke in den neuesten Stand von Krebsforschung und -behandlung erlangen. Begleitet wurde das vielseitige Programm von einem Hautkrebs-Check der Hautklinik, einem Verkostungsangebot der WTZ-Ernährungsberatung und Sporteinheiten für Krebspatient*innen durch die WTZ-Sport-Expert*innen.

„Wir haben die Expertise und wir zeigen sie hier“, freut sich Katharina Kaminski, Referentin für Patientennetzwerken und Selbsthilfe am WTZ. „Die Besucher des Krebstags profitieren vom Know-how unserer Medizinerinnen und Mediziner und der Beratungs- und Unterstützungsangebote, von der Vielfalt der unterschiedlichen Selbsthilfegruppen vor Ort, dem breiten Austausch und der Möglichkeit eines Perspektivwechsels auf die eigene Krankheit. Wir bieten den Betroffenen mit der Veranstaltung auch eine Chance, aus der Isolation ihrer eigenen Krankheit herauszukommen. Für unsere Ärzteschaft ist es ebenso wichtig, ihre Patienten in einem anderen Umfeld zu erleben und ihnen auf Augenhöhe zu begegnen. So kommt man einander in den Bedürfnissen näher und kann Grenzen überwinden.“  Diese Ansicht teilt auch Prof. Dr. med. Uta Dirksen, Vize-Direktorin am WTZ Essen: „Es ist wunderbar, dass wir Medizinerinnen und Mediziner im Veranstaltungsprogramm den Fokus auf besondere Themen setzen können. Wir können Inhalte so auf andere Art und Weise näherbringen und haben die Gelegenheit einmal in einem anderen Kontext mit den Betroffenen und Angehörigen über Sorgen, Ängste oder Freuden zu reden. Dadurch ergeben sich oft andere Inhalte und Diskussionen als im klinischen Alltag.“

Das Programm wurde daher erneut inhaltlich geplant und auch vor Ort eng begleitet durch Vertretende des WTZ Patientenbeirats. Diese tauschten sich nicht nur vorab für ein optimales Gelingen mit den Referierenden aus, sondern moderierten auch die 14 Workshops am Tag selbst. Julia Elmer vom WTZ-Patientenbeirat: „Patienten haben dadurch den Vorteil, dass nur patientennahe und für sie relevante Themen behandelt werden und diese kommunikativ verständlich aufbereitet präsentiert werden. Zudem können sich Erkrankte an einem Tag wie diesem nicht nur mit anderen Betroffenen, sondern auch mit den Ärztinnen und Ärzten abseits der therapiebegleitenden Gespräche auf Augenhöhe und in Ruhe zu ihrer Erkrankung austauschen.“

Hier knüpften auch die zahlreich vor Ort vertretenden Selbsthilfegruppen mit ihrem Austausch an. Gisela Schwesig, Landesvorsitzende und Gruppenleiterin Dortmund-Mitte der Frauenselbsthilfe Krebs NRW e.V. weiß um die Wichtigkeit der Präsenz und der engen Zusammenarbeit mit dem WTZ für die Patientinnen und Patienten: „Selbsthilfe ist in der Gesellschaft immer noch nicht selbstverständlich und verankert, obwohl sogar die Krankenkassen die Selbsthilfe unterstützen. Wir möchten die Menschen daher von einer neuen Sichtweise auf die Selbsthilfe überzeugen.“

Auch die Key Notes am Krebstag Ruhr sorgten für eine Menge Gesprächsstoff und boten interessante Einblicke. In seinem Vortrag „Krebs und Ernährung: Neueste Erkenntnisse aus der Forschung“ zeigte Prof. Dr. Dr. med. Alspaslan Tasdogan, Professor für Tumormetabolismus in der UME, eindrucksvolle Entwicklungen auf: „Unser Ziel im WTZ ist es, eine Optimierung der individuellen Tumortherapie durch eine begleitende angepasste Ernährung zu bewirken. Derzeit laufen wichtige klinische Studien hierzu, deren Erkenntnisse wir mit dem WTZ-Patientenbeirat diskutieren werden, damit Krebserkrankte hiervon schnellstmöglich profitieren.“ Sein Kollege Prof. Dr. med. Manfred Schedlowski, Professor für Medizinische Psychologie und Verhaltensimmunbiologie in der UME, führte die Besucher*innen in die psychologischen und körperlichen Mechanismen bei „Schmerz und Erwartung“ ein, die gerade auch bei Krebserkrankungen häufige Muster sind. Er legt nicht nur am Krebstag selbst, sondern auch bei der Behandlung, großen Wert auf authentische Kommunikation: „Als klinischer Psychologe werde ich oft mit Ängsten und Reaktionen von Patientinnen und Patienten auf eine schwierige Erkrankung konfrontiert. Es ist daher wichtig, über die psychologischen Faktoren von schweren Erkrankungen zu sprechen. Denn Betroffene haben es ein Stück weit selbst im Griff, wie man mit dem Arzt oder der Ärztin kommuniziert.“

Der Krebstag Ruhr 2024 schloss mit einem Expert*innen-Talk zur Versorgung von Krebs-Überlebenden, an dem sich auch das Bundesministerium für Gesundheit beteiligte. So gaben die Psychoonkologie, die Onkologische Fachpflege, eine Krebspatientin und KI-Experte Dr. Malte Schmieding aus dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG) Einblicke in ihre Tätigkeiten bzw. Bedürfnisse und diskutierten die Entwicklung hin zu idealen Rahmenbedingungen für die Versorgung von Langzeitüberlebenden nach Krebs.

Mit der anregenden Talkrunde entließ der Krebstag Ruhr 2024 seine Besucher*innen mit wertvollem Input und vielen neuen Kontakten.

Aufzeichnungen des Krebstag Ruhr 2024 finden Sie zeitnah hier: https://www.krebstag-ruhr.de/

Save the date: Am 18. Januar 2025 wird der nächste Krebstag Ruhr stattfinden.

Bereits am 08. März 2024 findet der Krebstag Westfalen in Münster statt.

 

Foto  Janine Scholz
Ansprechpartner

Janine Scholz

Referentin Patientenstrategie und Kommunikation, WTZ-Geschäftsstelle

Weitere Meldungen

Netzwerk
07.02.2024 | Pressebeitrag

„Ich habe sehr viel Glück gehabt“:

Die ersten Patientinnen und Patienten am UKM profitieren von den erfolgversprechenden weltweiten Neuentwicklungen in der Krebstherapie, die einen gezielten Angriff der Krebszellen ermöglichen – auch wenn die Erkrankung wie bei Werner Isbach schon mehrfach zurückgekehrt ist. | lie Als bei Werner Isbach 2021 eine aggressive Form von Lymphdrüsenkrebs diagnostiziert wurde, musste alles sehr schnell gehen. Die befallenen Lymphknoten im Bauchraum waren bereits stark geschwollen und drückten auf die benachbarten O…

Netzwerk
22.01.2024 | Pressebeitrag

Krebs und Ernährung: Was helfen kann, Metastasen zu stoppen

Welche Nährstoffe brauchen Tumoren, um Metastasen zu bilden? Wo ist ihr Stoffwechsel angreifbar? Und was hat mein Essen mit Hautkrebs zu tun?

Netzwerk
15.01.2024 | Pressebeitrag

Prof. Reinhardt führt Fachausschuss der Deutschen Krebshilfe

Zum Vorsitzenden des Fachausschusses „Klinische Forschung/kliniknahe Grundlagenforschung“ der Deutschen Krebshilfe wurde Prof. Dr. Christian Reinhardt, Direktor der Klinik für Hämatologie und Stammzell­transplantation, für fünf Jahre gewählt. „Als Mitglied des Beirates des größten privaten Drittmittelgebers auf dem Gebiet der Onkologie freue ich mich, hier aktiv an der Unterstützung neuer Forschungsvorhaben mitwirken zu dürfen“, sagt Prof. Reinhardt. Er weist darauf hin, dass in der klinischen Onkologie auß…

Netzwerk
15.01.2024 | Pressebeitrag

NRW-Ministerin Brandes besucht IKIM

Exaktere Diagnosen, bessere Therapien, Entlastung für Pflegefach­personen und ärztliches Personal sowie mehr Effizienz und Qualität in Arbeitsabläufen: Dies sind nur einige der vielen Ziele, die durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI) erreicht werden können. Welche Möglichkeiten KI schon jetzt und in Zukunft bietet, darüber informierte sich Ina Brandes, NRW-Ministerin für Bildung und Forschung, bei ihrem Besuch im Institut für Künstliche Intelligenz in der Medizin (IKIM) im Girardet Haus. Auch di…

Netzwerk
09.01.2024 | Pressebeitrag

Wann schlägt eine Immuntherapie an? Forscher nehmen die CAR-T-Zell-Therapie genau unter die Lupe

Schlägt die Chemotherapie bei Patienten mit einem diffusen großzelligen B-Zell-Lymphom nicht an oder kommt der Krebs zurück, muss das Behandlungsteam weitere Therapiepfade in Betracht ziehen. Wo früher nur eine höher dosierte Chemo- oder eine Stammzelltherapie in Frage kamen, wird seit wenigen Jahren eine sogenannte CAR-T-Zell-Therapie angewendet. Damit lassen sich zwar mehr Patienten als mit den bisherigen Ansätzen erfolgreich behandeln, eine Forschergruppe am Universitätsklinikum Essen will die Heilungsch…

Netzwerk
08.12.2023 | Pressebeitrag

1,5 Mio. Euro für Hautkrebsforschung: EU-Forschungsrat vergibt ERC Starting Grant erstmals an Essener Forscher

Europas führende Förderorganisation, der Europäische Forschungsrat (ERC), unterstützt die Hautkrebsforschung von Wissenschaftler:innen der Medizinischen Fakultät der Universität Duisburg-Essen (UDE) bis 2028 mit 1,5 Millionen Euro. Mit einem „ERC Starting Grant“ fördert das EU-Gremium den Onkologen und Dermatologen Prof. Dr. Dr. Alpaslan Tasdogan. Erstmals geht diese Förderung an einen in Essen tätigen Forscher. Ziel von Professor Tasdogan und seinem Team ist, durch Untersuchungen an Patient:innen besser zu verstehen, warum sich gesunde Zellen in Zellen des Schwarzen Hautkrebses verwandeln, im Körper streuen und wie diese Metastasen bekämpft werden können.

Netzwerk
29.11.2023 | Pressebeitrag

Highly Cited Researchers 2023: Zwei Essener Mediziner unter den international meistzitierten Forschern

Wer erfolgreich forscht, veröffentlicht die Ergebnisse in einem wissenschaftlichen Paper. Finden diese Veröffentlichungen unter Kolleg:innen weltweit große Beachtung und werden entsprechend häufig zitiert, können die Autor:innen in Rankings miteinander verglichen werden. Kürzlich hat die Web of Science Group ihre jährliche Liste der „Highly Cited Researchers“ veröffentlicht. Mit den beiden Medizinern Prof. Dr. Dr. h.c. Dr. h.c. Gerd Heusch (Direktor des Instituts für Pathophysiologie, Forschungsschwerpunkt Herzinfarkt) und Prof. Dr. Dirk Schadendorf (Direktor der Klinik für Dermatologie, Forschungsschwerpunkt Hautkrebs) ist die Medizinische Fakultät der Universität Duisburg-Essen und das Universitätsklinikum Essen gleich zweimal vertreten.

Netzwerk
24.11.2023 | Pressebeitrag

Spitzenforschung für Kampf gegen Krebs: Nordrhein-Westfalen bekommt Nationales Centrum für Tumorerkrankungen

Diese Unterschrift ist eine gute Nachricht für Hunderttausende Krebspatientinnen und -patienten in Nordrhein-Westfalen! Am Freitag, 24. November 2023, besiegelten Nordrhein-Westfalens Wissenschaftsministerin Ina Brandes und Bundesforschungsministerin Bettina Stark-Watzinger in Heidelberg die Bund-Länder-Vereinbarung über die gemeinsame Förderung des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen Essen/Köln (NCT West). Ab dem 1. Januar 2024 wird das NCT West jährlich mit 13 Millionen Euro vom Bund und weiteren 1,…

Netzwerk
24.11.2023 | Pressebeitrag

NCT-Erweiterung auf sechs Standorte ministeriell besiegelt

Für die klinisch-translationale Krebsforschung in Deutschland ist es ein historischer Schritt: Das NCT erweitert seine Präsenz von zwei auf sechs Standorte. Zu Heidelberg und Dresden kommen nun die Standorte Berlin, Südwest (Tübingen, Stuttgart, Ulm), WERA (Würzburg, Erlangen, Regensburg, Augsburg) und West (Köln und Essen) hinzu. Bettina Stark-Watzinger, Bundesministerin für Bildung und Forschung, würdigte die Bedeutung dieses Schrittes in einer feierlichen Auftaktveranstaltung am 24. November 2023 in Heid…

Netzwerk
10.11.2023 | Pressebeitrag

Moderne Pankreaschirurgie: Risiken minimieren und Chancen verbessern

Bei Bauchspeicheldrüsenkrebs ist die chirurgische Entfernung des bösartigen Gewebes ein wichtiger Therapiebaustein. Werden wie bei dem 64-jährigen Hubert Wilger zystische Tumoren, also eine Krebsvorstufe, entdeckt, gilt es abzuwägen, ob und wenn ja wann eine Operation erfolgen sollte. „Es geht darum, die Risiken zu minimieren – sowohl mit Blick auf die mögliche Entstehung einer hochaggressiven Krebserkrankung als auch auf die komplexe Pankreaschirurgie selbst“, sagt Dr. Benjamin Strücker, Koordinator des UK…

Unser Netzwerk

Im Westdeutschen Tumorzentrum (WTZ) kooperieren die onkologischen Zentren der Universitätsmedizin Essen und des Universitätsklinikums Münster für die Weiterentwicklung der Krebsmedizin und eine optimale Patientenversorgung.

Die landesweite strategische Vernetzung ermöglicht allen Betroffenen in der Region einen schnellen und wohnortnahen Zugang zu modernster Krebsmedizin auf höchstem Niveau.

Durch den Zusammenschluss werden zusätzliche Synergie-Effekte in den Bereichen Forschung, Lehre und Therapie sowie in Aus-, Fort- und Weiterbildung geschaffen – zum Wohle unserer Patienten.

Starke Partner im
Kampf gegen Krebs